eco-Studie: Notfallplanung ist Top-Security-Thema / Mitarbeitersensibilisierung und Datenschutz Top-Sicherheitsthemen 2018

Eine Notfallplanung zur Abwehr von Cyberattacken ist das wichtigste IT-Sicherheitsthema 2018. Dies zeigt die aktuelle IT-Security-Umfrage des eco – Verbands der Internetwirtschaft e. V. Rund 80 Prozent der 955 befragten Experten aus der IT-Branche bewerten das Thema als wichtig oder sehr wichtig.

Aktueller Datenschutz in Deutschland / Datenschutzgrundverordnung & Datenschutzrecht in Unternehmen / eco-Studie: Notfallplanung ist Top-Security-Thema / Mitarbeitersensibilisierung und Datenschutz Top-Sicherheitsthemen 2018
Quelle: Oliver Dehning - eco - Verband der Internetwirtschaft e.V. / eco-Studie: Notfallplanung ist Top-Security-Thema / Mitarbeitersensibilisierung und Datenschutz Top-Sicherheitsthemen 2018

Den Anstieg von Cyberkriminalität bewerten die Befragten dabei als stärksten Treiber für die sich ändernden Anforderungen an die IT-Sicherheit.

„Die Unternehmen haben erkannt wie wichtig es ist, sich gut auf mögliche Cyberattacken vorzubereiten“, sagt Oliver Dehning, Leiter der Kompetenzgruppe Security im eco – Verband der Internetwirtschaft. Weitere Security-Top-Themen sind für sie die Mitarbeitersensibilisierung auf Platz zwei sowie Datensicherheit/Datenschutz auf Platz drei. Insbesondere der europäische Datenschutz und der Standort EU ist den allermeisten Unternehmen bei der Nutzung von Clouddiensten wichtig. Nur 15 Prozent geben an, keinen Wert auf europäischen Datenschutz zu legen.

Interesse an Cyberschutzversicherungen

Obwohl Notfallpläne für die überwiegende Mehrheit wichtig sind, haben erst rund ein Drittel (32 Prozent) der deutschen Unternehmen interne Prozesse beziehungsweise einen konkreten Notfallplan festgelegt, um im Falle eines Cybercrime-Vorfalls richtig reagieren zu können. 26 Prozent haben einen solchen Notfallplan in Planung. Viel Verbesserungspotenzial haben Unternehmen auch im Bereich der Schulung und Sensibilisierung ihrer Mitarbeiter: 36 Prozent informieren diese regelmäßig zu Cybercrime-Themen, weitere 28 Prozent unregelmäßig.

Die Folgen einer Cyberattacke kann eine Cyberschutzversicherung abmildern. Doch nur rund 5 Prozent der Unternehmen haben eine solch Versicherung abgeschlossen. Immerhin 18 Prozent der Befragten plant, in der Zukunft eine solche Versicherung abzuschließen. Rund 52 Prozent der Unternehmen hat dies auch in Zukunft nicht vor. „Die IT-Sicherheit lässt sich niemals zu 100 Prozent gewährleisten. Eine Cyberversicherung kann eine gute Möglichkeit sein, das verbliebene Restrisiko abzudecken“, empfiehlt Dehning.

Mehr Cyberkriminalität erwartet

Wichtigster Treiber für die Veränderung der IT-Sicherheit in den nächsten fünf Jahren ist für die Befragten der erwartete Anstieg im Bereich Cyberkriminalität. Weiterhin wichtig bleibt der Bereich Cloud Computing und der Schutz personenbezogener Daten.

Quelle: eco - Verband der Internetwirtschaft e.V.


Impressum

Für den Inhalt der Webseite ist gemäß Angaben § 5 TMG verantwortlich:

Grundlagen zum Datenschutz / Martin Mantz GmbH

Vertreten durch: Dipl.-Ing. Jurist Martin Mantz
Grundtalring 37, 63868 Großwallstadt
Telefon: 06022-2656-0, Email: info@grundlagen-zum-datenschutz.de

Registereintrag:
Eintragung im Handelsregister.
Registergericht: Aschaffenburg
Registernummer: HRB 11216

Umsatzsteuer-ID:
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27 a Umsatzsteuergesetz:
DE170304824

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:
Dipl.-Ing. Jurist Martin Mantz, Grundtalring 37, 63868 Großwallstadt

© 2018 Martin Mantz GmbH  |  © Videos & Bilder by pixabay.com

HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG & EXTERNE LINKS
Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte. Die Nutzung der Inhalte der Website erfolgt auf eigene Gefahr des Nutzers. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des jeweiligen Autors und nicht immer die Meinung des Anbieters wieder. Mit der reinen Nutzung der Website des Anbieters kommt keinerlei Vertragsverhältnis zwischen dem Nutzer und dem Anbieter zustande.

Diese Website enthält Verknüpfungen zu Websites Dritter ("externe Links").

Diese Websites unterliegen der Haftung der jeweiligen Betreiber. Der Anbieter hat bei der erstmaligen Verknüpfung der externen Links die fremden Inhalte daraufhin überprüft, ob etwaige Rechtsverstöße bestehen. Zu dem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Der Anbieter hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der verknüpften Seiten. Das Setzen von externen Links bedeutet nicht, dass sich der Anbieter die hinter dem Verweis oder Link liegenden Inhalte zu Eigen macht. Eine ständige Kontrolle der externen Links ist für den Anbieter ohne konkrete Hinweise auf Rechtsverstöße nicht zumutbar. Bei Kenntnis von Rechtsverstößen werden jedoch derartige externe Links unverzüglich gelöscht.